Normale und krankhafte Zahnfärbung

Natürliche, gesunde Färbung der Schneide- und Backenzähne

Die gewöhnliche Farbe der vorderen Chinchilla-Zähne ist mittelgelb bis tieforange. Dabei wirkt die Farbe ebenmäßig und bedeckt nur die Schneidezähne genauer gesagt die Front von diesen. Die Seiten und der hintere Teil der Schneidezähne sowie die Backenzähne sind farblos bzw. homogen weiß.

Pathologische Farbveränderungen

Weiße Schneidezähne:

Zum einen können weiße Zähne auf eine Mangelernährung hindeuten. Unter Tierärzten und Haltern werden verschiedene konkrete Mängel diskutiert wie z.B. das Verhältnis von Kalzium und Phosphor, eine Eisen-, Kalziummangel oder der Mangel z.B. an Vitamin D. Belegt ist keine dieser Annahmen. Da die Nährstoffe jedoch immer zusammenwirken und deren Aufnahme und Wirkung voneinander abhängt, ist in dem Falle die Gesamternährung des betroffenen Tieres sofort zu optimieren. Hier wäre die tägliche Gabe an genügend Kräutern, Blättern, Blüten und Zweigen besonders hervorzuheben. Zusätzlich dazu, wenn es sich um eine akute Sache handelt, kann das Mineralstoff-Vitamin-Pulver z.B. von cdVet für 3-6 Wochen lang verabreicht werden (1 Messerspitze am Tag). Ferner ist eine Schwarzkümmelölkur zu empfehlen.

 

Zum anderen können entfärbte Zähne ein Anzeichen von gestörtem Stoffwechsel sein. Der Körper kann die ihm durch Nahrung zugeführten Nährstoffe nicht oder nicht in genügendem Maße aufnehmen, was Mängel hervorruft u.a. in Form von weißen Zähnen, aber auch Krampfanfällen, Abmagerung, Fellproblemen etc.

  • In Betracht kommen z.B. folgende Erkrankungen:
  • Tumore, Krebs
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Diabetes
  • Darmkrankheiten & -entzündungen (z.B. Parasiten, zerstörte Darmflora z.B. wegen falschem Futter, etc.)
  • Leberschäden
  • Herzerkrankungen ...

 

Schwarze Stellen:

Dunkle Stellen an den Zähnen können auf Karies und andere Zahnkrankheiten hinweisen. Zudem findet man dunkle Partien an den Kauflächen der Backenzähne, wenn diese nicht ausreichend abgenutzt werden! Die zu langen Zähne müssen dann vom Tierarzt gekürzt werden.

 

Ferner sollte beachtet werden, dass einzelne dunkle Stelle auch Futterreste sein können.