Kot / Losung

Losung bei selektiver, abwechslungsreicher Ernährung

 

 

 

Die Köttel werden so gut wie nie immer gleich aussehen: Farbe, Größe, Konsistenz variiert - teilweise sogar innerhalb weniger Minuten

Losung bei vielen Pellets im Speiseplan

Die Köttel sehen immer gleich oder ähnlich aus, groß, rundlicher und hell als bei naturnaher oder abwechslungsreicher Ernährung. Das liegt daran, dass der Pelletbrei aufquillt und auch, dass viel von der Pelletmasse nicht verwertet werden kann und wieder ausgeschieden wird.

Dieses Phänomen kann man bei jeder Tierart beobachten: auch Hunde oder Katzen, die mit minderwertigem Trockenfutter ernährt weren, koten mehr und größer als gebarfte Tiere.

Wie der Kot generell, egal bei welcher Ernährungsform, nicht sein sollte

  • kontinuierlich sehr klein (Achtung: manche Chins haben eine individuell kleine Losung, die somit nicht pathologisch ist)
  • verminderter Kotabsatz (das Tier muss dauernd Kot ausscheiden)
  • immer stark deformiert
  • stinkend
  • kontinuierlich matschig oder flüssig
  • Blutspuren
  • kontiuierliche Schleimspuren
  • Kotketten

Weitere Infos zum Thema Köttel

  • der ausgeschiedene Kot verändert sich aufgrund der Luft, Lichteinstrahlung und Temperatur (Farbe, Konsistenz, Form)
  • durch wasserreiches Futter werden die Köttel oft größer, manchmal weicher
  • Kräuter- und Samenköttel (insbesondere Mehlsaatköttel) sind oft klein und dunkel
  • bei viel oder hauptsächlicher Pellet-Ernährung ist die Losung hell und recht groß
  • wichtig: nicht nur die Ernährung, sondern auch die körperliche und psychische Verfassung wirkt sich sehr schnell auf den Kot aus (z.B. Stress), sowie eine Medikamentengabe
  • jedes Tier hat seinen individuellen Kot und ein individuelles Köttelverhalten
  • wie oben bereits angedeutet sind Chinchillas sog. Dauerausscheider und können somit ihren Kotabsatz nicht steuern bzw. bewusst beeinflussen (wie gesunde Menschen z.B.), sie kötteln ununterbrochen und überall hin