Pellets als Urinschalen-Einstreu

Erfahrungsbericht

 

Früher benutze ich als Einstreu für die Urinschalen der Chinchillas die gewöhnliche Hobelspäne. Andere Einstreu wie z.B. Hanf- oder Mais-Streu hatte sich nicht bewährt, da sie leider deutlich weniger saugfähig war als Hobelspäne und auch schneller roch.

 

Vor ein paar Monaten beschloss ich holte ich eine pelletierte Einstreu für die Katzen. Doch sie wurde nicht angenommen. Also beschloss ich diese kurzerhand für die Pipischalen der Chins einzusetzen. Im Genauen handelte es sich um die Universal-Holzpellet-Einstreu der DM Marke (s.r.).

 

 

Fazit und Hinweise

  • extrem hohe Saugfähigkeit
  • gute Geruchsbindung
  • sehr ergiebig und somit günstig
  • gute Akzeptanz seitens der Chins
  • andere Holzpellets, die ich getestet habe, waren Ok, aber nicht so klasse wie die DM-Streu; Maispellets hingegen haben sich nicht bewährt: sie riechen schneller und sind weniger ergiebig
  • dass die Chins die Pellets anfänglich benagen/probieren, ist normal; falls sie dies jedoch regelmäßig tun sollten oder diese gar fressen sollten, sollte man die Pellets entfernen, da die orale Aufnahme aufgrund der hohen Quellfähigkeit gefährlich sein kann
  • Thema im Forum mit weiteren Erfahrungen: http://www.chinchillavermittlung.com/t5365-holzpellets-als-pipischalen-einstreu
  • Wichtig: als Einstreu für den Käfigboden sind Pellets NICHT geeignet, da sie zu hart und rutschig sind (Verletzungsgefahr)

 

Die Pipischale frisch mit den DM-Pellets eingestreut

...und nach der Benutzung in Verbindung mit Urin